Archiv der Kategorie: K3-Workshops

01. Film ab…! – kreative Lehrlingsentwicklung

Icon_1Kastner & Öhler Warenhaus AG, Anita Jurina 
Mag. Manuela Grundner, MA

Film ab…! – kreative Lehrlingsentwicklung Film ab…! ist eine Lehrlingsentwicklung, die Methoden aus der Filmanalyse und dem Coaching miteinander verbindet. Lehrlinge analysieren Kurzfilme und übertragen die Ergebnisse in ihr eigenes Tun.

Bei der kreativen Lehrlingsentwicklung Film ab…! kombinieren Gudrun Jöller und Manuela Grundner ihre unterschiedlichen Kompetenzen aus den Bereichen Gestaltpädagogik, Filmanalyse und Coaching.

Im Folgenden stellen wir Ihnen das Projekt „Lehrlinge und die Unternehmenswerte“ vor, das gemeinsam mit Anita Jurina für Kastner & Öhler durchgeführt und mit dem Constantinus Award ausgezeichnet wurde.

1_PlatzWas haben die Unternehmenswerte mit mir zu tun? Oft sind Unternehmenswerte abstrakte Begriffe, die MitarbeiterInnen nur schwer in ihren beruflichen Alltag integrieren können. Zusammen mit Kastner & Öhler beschäftigten wir uns im Rahmen von Film ab…! mit dieser Herausforderung. Wir haben mit den Lehrlingen Werte wie Offenheit, Freundlichkeit und Kompetenz erlebbar gemacht. Im ersten Schritt haben wir mit unserem filmischen Zugang die persönliche Bedeutung der Werte herausgearbeitet. Diese Inputs sind in eine künstlerische Arbeit eingeflossen. In Kleingruppen haben die Lehrlinge Collagen erstellt. Das Finale war eine Vernissage, bei der die Werke dem Vorstand präsentiert wurden. Bei dieser Veranstaltung hat es einen intensiven Austausch zwischen Lehrlingen und Führungskräften darüber gegeben, wie die Unternehmenswerte in den Arbeitsalltag einfließen können. Die Vorstände erstanden die Kunstwerke im Tausch für gemeinsame Unternehmungen mit den Lehrlingen. Das waren unterschiedliche Angebote: einen Tag lang tauschten Lehrlinge und Vorstand den Arbeitsplatz, gemeinsames Kochen im K&Ö Home-Bereich oder der gemeinsame Besuche eines mehrtägigen Musikfestivals. Durch die gemeinsame Tätigkeit entstand eine aussergewöhnliche Bindung zwischen Vorstandsebene und Lehrlingen.

Präsentation – Film ab…!

02. eCoaching in der Organisationsentwicklung

Icon_2Raiffeisenbank Wels Süd eGen (mbH), Dir. Franz Stockinger
Mag. Michael A. Defranceschi

Die Online-Reflexionssoftware Quod.X® identifiziert die Verbesserungspotenziale im Unternehmen. Im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses werden daraus Maßnahmen abgeleitet und umgesetzt.

Nahe bei den Menschen: Die Online-Reflexionssoftware Quod.X® bietet den Mitarbeitenden aller Hierarchiestufen im konkreten Alltagsgeschehen die Möglichkeit, die eigene Perspektive auf die Vorgänge im Unternehmen aktiv einzubringen: Erfahrungen, Eindrücke und konkrete Vorschläge. Intelligente Auswertungen in Echtzeit und ein praxiserprobter Workflow eröffnen die Chance für einen aktiv gelebten kontinuierlichen Verbesserungsprozess und die Belebung einer vitalen Unternehmenskultur.

Präsentation – eCoaching in der Organisationsentwicklung

03. Weiterbilden, weiter kommen – Karriereplanung im KMU

Icon_3Schiller Ges. m.b.H., Ing. Gerhard Zatl
Mag. Georg Grohs-Boden

Im Workshop wird die Begleitung eines zweijährigen Prozesses vorgestellt. Es begann mit dem Finden einer gemeinsamen Vision, die in einer strategischen Planung und inhaltlichen Verbesserungen gipfelten.

Der Workshop war sehr gut besucht, wir hatten interessierte Teilnehmer, die die persönliche Karriere von Herrn Ing. Zatl vom technischen Zeichner zum Unternehmer (Management buy out) gespannt mitverfolgen konnten. Insbesondere die Prozessbegleitung in der Betriebsübernahmephase durch den Wirtschaftscoach Mag. Georg Grohs-Boden war Diskussionsthema. Die Teilnehmer hatten Gelegenheit, die gewonnenen Erkenntnisse auf Ihre eigene berufliche und betriebliche Situation zu übertragen. Vor allem Herr Ing. Zatl belebte den WS durch zahlreiche lebendig erzählte authentische und zugleich humorvolle Erlebnisse! In diesem Sinn danken wir allen WS Teilnehmern für die aktive Mitarbeit!!!

Präsentation – Weiterbilden, weiter kommen – Karrierplanung im KMU

04. Von der Meisterin zur Unternehmerin

Icon_4Bibl Goldschmiede, Gabriela Bibl
Dr. Ursula B. Horak

Ähnlich der Postkorbmethode im Assessment Center werden Unternehmensprozesse gegliedert und hinsichtlich ihrer betriebswirtschaftlichen Auswirkungen nach Prioritäten geordnet.

Im Workshop wurde nach der Vorstellung der Unternehmerin, Gabriela Bibl – Goldschmiede Bibl – Wien, und der Beraterin, Dr. Ursula Horak – Praxis für Unternehmensoptimierung – Wien-Kärnten, die zur Kompetenzentwicklung hauptsächlich eingesetzte Coachingmethode: „die Besprechung aktueller Unternehmenssituationen und daraus resultierende Entscheidungsschwierigkeiten – Alternativen und deren Konsequenzen“ anhand von 3 Fallbeispielen als Gruppenarbeit präsentiert. Situationen, die man bei keiner Meisterprüfung lernt!

Die TeilnehmerInnen haben aktiv und engagiert an dem jeweils ausgewählten Fallbeispiel gearbeitet. Die tatsächliche Entscheidung der Unternehmerin wurde jeweils im Anschluss an die Lösungsvorschläge präsentiert und diskutiert. Gabreiele Bibl hat als Dankeschön für das Interesse einen Goldschmiedeworkshop im Wert von 150 Euro unter den TeilnehmerInnen verlost.

Handout – Von der Meisterin zur Unternehmerin

05. Unternehmerincoaching als Pulsschlag der erfolgreichen Unternehmensentwicklung

Icon_5HTS Heizungstechnische Produkte – Service GmbH, Amanda Aichlburg
Mag. Christian Pirker

Unser Workshop „Unternehmerincoaching als Pulsschlag der erfolgreichen Unternehmensentwicklung“ am K3 Kongress für Kompetenz und Karriere in Graz war ein voller Erfolg. Christian Pirker hat den Workshop gemeinsam mit Amanda Aichlburg (HTS GmbH) gehalten. Die Firma HTS hat sich Anfang 2015 entschieden, neue Wege in der Unternehmensentwicklung zu gehen und sich dabei von einem international erfahrenen Unternehmensberater beraten und begleiten zu lassen. Nunmehr hat sich das Unternehmen, das auf heizungstechnische Produkte und Services spezialisiert ist, am Markt neu positioniert und neue Märkte erobert.

Unternehmercoaching und Unternehmensentwicklung gehen Hand in Hand. Jedenfalls ist das in unserer Unternehmensberatung und ganz konkret im vorgestellten Projekt mit der HTS GmbH so der Fall. In der Unternehmensentwicklung arbeiten wir meist mit Unternehmerinnen und Unternehmern bzw. mit Führungskräften und Managern an der langfristig erfolgreichen Entwicklung ihres Unternehmens. Dabei ist das Unternehmercoaching bzw. in diesem Fall das Unternehmerincoaching das zentrale Element für Impulse und Innovationen. Besondere Beachtung findet dabei das magische Dreieck von Vertrauen, Gespräch und Offenheit!

Die Methode beim Workshop war natürlich Erfahrungsorientiertes Lernen (EOL). #ELF10

Es gab ein großes Interesse an der Methode Unternehmerincoaching. Ebenso war es mit dem Thema Unternehmensentwicklung für KMUs. Durch den Workshop bzw. das praktische Beispiel an Hand der HTS GmbH konnten wir zeigen, dass sich auch kleine und mittlere Unternehmen systematisch mit dem Thema Unternehmensentwicklung beschäftigen können und müssen. Nur so können sie in Zeiten hoher Komplexität und Dynamik langfristig erfolgreich handeln. Ganz wichtig ist: Eine Weltreise beginnt mit dem ersten Schritt! Sorgen Sie für Meilensteine und Zwischenerfolge – und es geht immer um das Tun!

 

Präsentation – Unternehmeringcoaching

 

07. Faktor Mensch im Change

Icon_7Magistrat Graz, Mag. Christina Miedl, MA
Ruth Berghofer, MSc

Veränderungen haben wesentlichen Einfluss auf Motivation und  Leistungen. Führungskräfte werden im Projekt für Verhaltensweisen in Change-Prozessen sensibilisiert und lernen Konzepte zur Unterstützung ihrer MitarbeiterInnen kennen.

Alle wollen Change, aber keiner mag sich verändern. Mit dieser humorvollen These startete der Workshop unter der Leitung von Ruth Berghofer. Im folgenden Vortrag wurden Change-Konzepte von John Kotter, Alexander Groth und Dan Heath miteinander verbunden und zusammengefasst. Besonders interessant fanden die Teilnehmenden die Darstellung der „Logik der Emotionen“, die anscheinend irrationales Verhalten von Menschen in Changeprozessen erklärt. Nicht nur gehen Menschen in unterschiedlicher Geschwindigkeit und Intensität durch die emotionalen Phasen – auch die verschiedenen Führungsebenen starten diesen Prozess nicht zeitgleich, was zu „neuralgischen“ Punkten in Changeprozessen führen kann. Frau Mag. Christina Miedl und Herr Mag. Renè Meister, Strategische Personalentwicklung Magistrat Graz, berichteten über das Projekt „Faktor Mensch im Change“, bei welchem Führungskräfte für die Emotionen ihrer MitarbeiterInnen sensibilisiert wurden und unterstützende Werkzeuge an die Hand bekamen. So entwickelte Renè Meister eine umfassende Checkliste zur Unterstützung der Führungskräfte in Changeprozessen. Diese wurden den Teilnehmenden des Workshops zur Verfügung gestellt. Im aktiven Teil des Workshops arbeiteten die Teilnehmenden mit der „Hüte-Methode“ von de Bono und sammelten aus unterschiedlichen Sichtweisen Ergebnisse in so genannten „Change-Stories“.

Präsentation – Faktor Mensch im Change

08. Nur wer Fragen stellt, erhält Antworten – Einführung Kompetenzmanagement in KMU

Icon_8Daninger & Partner Ziviltechniker KG, DI Walter Daninger
Ruth Berghofer, MSc

Welche Frage müssten Sie sich heute stellen, um die Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens und den Erfolg von morgen sicher zu stellen? – Ein auf die richtigen Fragen aufgebautes Kompetenzmanagement senkt Risiken und fördert Innovation und Kreativität.

Mit der Frage „Welche Frage müssen Sie sich heute stellen, um den zukünftigen Erfolg Ihres Unternehmens sicher zu stellen?“ startete die Referentin, Ruth Berghofer, den Workshop. Es folgte die detaillierte Darstellung der Einführung eines Kompetenzmanagementsystems im Unternehmen Daninger & Partner, Ziviltechniker KG. Danach erzählte Geschäftsführer DI Walter Daninger über jene Fragen und Antworten, die 2010 zum Start eines langfristigen Organisationsentwicklungsprozesses geführt haben. Die Einführung des Kompetenzmanagements im Unternehmen hat laut Herrn Daninger zur Steigerung der Kompetenzen seiner MitarbeiterInnen im fachlichen, persönlichen und sozialen Bereich geführt und war mitverantwortlich für den Erfolg und das rasche Wachstum des Unternehmens. Eine Fluktuationsrate, die gegen Null tendiert war eine weitere Auswirkung. Die Teilnehmenden des Workshops konnten auf Basis eines strukturierten Fragenkatalogs eigene Kompetenzen definieren, die sie für den Erfolg ihres Unternehmens für wichtig erachten. Diese wurden angeregt diskutiert und in einem Kompetenzradar zusammengeführt.

Präsentation – Nur wer Fragen stellt, erhält Antworten
Handout – Nur wer Fragen stellt, erhält Antworten

09. Neue – gesunde – Arbeitswelten

Icon_9Tagesmütter Graz- Steiermark gemeinnützige Betriebs GmbH, Mag. Elisabeth Machacsek
Mag. Claudia Schenner-Klivinyi

Betriebliches Gesundheitsmanagement verbessert die Gesundheit, Arbeitsfähigkeit und Motivation der MitarbeiterInnen. Durch den intensiven Einbezug der Tagesmütter werden sinnvolle WIN-WIN Situationen geschaffen.

Das 2,5 jährige Gesundheitsprojekt „Aktiv und Vital“ der Tagesmütter Stmk. – ein Kombinationsprojekt aus Evaluierung psychischer Belastung am Arbeitsplatz, Betrieblichem Gesundheitsmanagement und neuer MitarbeiterInnenbefragung, bei dem die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der rund 400 MitarbeiterInnen erhöht wurde – war Inhalt des Workshops von SINWIN, Mag.a Claudia Schenner-Klivinyi und Tagesmütter Stmk, Mag.a Elisabeth Machacsek.
Vorgestellt und aktiv ausprobiert wurde – das Herzstück des Betrieblichen Gesundheitsprojektes – die Methode der Gesundheitszirkel. Speziell hervorgehoben wurde der Methodenablauf, die Würdigung der TeilnehmerInnen als ExpertInnen, die Wichtigkeit der persönlichen Kommunikation, des aktiven Eingehens auf ggf. vorhandene Ängste, sowie der Vertraulichkeit.

 

Präsentation – Neue gesunde Arbeitswelten

10. Leistungssteigerung durch Wohlbefinden – Resilienz im ExpertInnen-Team

Icon_10Holding Graz GmbH, Mag. Brigitte Pernter
MMag. Dominik Wutscher

In einem Resilienz- Projekt wurde die Widerstandsfähigkeit gegen Stress gestärkt und die teamübergreifende Kommunikation der Experten verbessert. Durch die wertschätzende Zusammenarbeit konnte das Leistungsergebnis auch unter hohem Termindruck optimiert werden.

Mag. Brigitte Pernter und MMag. Dominik Wutscher berichteten in ihrem Workshop über das Projekt „Resiliente FIBE-Teams & Follow Up“ in der Holding Graz. In der Zeit hoher Stressbelastung am Arbeitsplatz rund um die Erstellung des Jahresabschlusses in der Holding gab es Bedarf, die Leistungsfähigkeit der Teams zu erhöhen und die Teamresilienz zu stärken. Die Projektziele waren: Selbstverantwortung fördern, Respekt und Wertschätzung trotz Stressbelastung wahren, Aufarbeitung von belastenden Themen in den Teams sowie Kompetenzen zum Thema Umgang mit Stress und Konflikten aufbauen. Umgesetzt wurden die Ziele in 6 Workshops, einer Großgruppenveranstaltung, durch Öffentlichkeitsarbeit und durch teamdurchmischte Workshops im Follow-Up.

Präsentation – Leistungssteigerung durch Wohlbefinden