Archiv der Kategorie: K3-Showroom

01. Körperorientiertes Arbeiten im Coaching

Dipl.-Ing. Lukas Ofner-Reßler, MSc

„Das Gegenüber wahr – nehmen“ – Unbewusstes bewusst machen

Im Showroom präsentierte Dipl.-Ing. Lukas Ofner-Reßler, MSc die Anwendung körperorientierter Methoden im Coaching. Im Selbstversuch konnten die Kongressteilnehmenden eine bioenergetische Übung zur Körperwahrnehmung und Entspannung sowie eine Partnerübung zur Bewusstmachung der inneren Bilder und Prozesse, welche die Wahrnehmung und Einschätzung eines Gegenübers in Sekundenschnelle beeinflussen, kennenlernen. Die dabei gemachten Erfahrungen lieferten Stoff für einen regen Austausch im Anschluss.

Körperorientierte Interventionen finden in Kombination mit gruppendynamischen, handlungsorientierten und systemischen Ansätzen als auch für sich alleine punktuelle und zielorientierte Anwendung in der Teamentwicklung, der Persönlichkeitsentwicklung sowie in der Diagnostik und Begleitung von Organisationsprozessen.

Der Ansatz der Bioenergetischen Analyse nach Alexander Lowen und Wilhelm Reich erweist sich dabei als besonders geeignet, ist er doch eine wissenschaftlich fundierte, körperbezogene Methode der Psychotherapie.“

02. Ziele erreichen mit BALANCE Kinesiologie®

Mag. Pilz Andrea

In diesem Showroom wurde die BALANCE Kinesiologie® als eine lösungs- und ressourcenorientierte Kurzzeitmethode, die emotionale und mentale Stressmuster löst vorgestellt. Ziel der BALANCE Kinesiologie® ist es, unter Anwendung des kinesiologischen Muskeltests zu neuen Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten zu gelangen, die zu mehr persönlicher Freiheit und Erfolg führen. Eigene Ressourcen werden unter Anwendung der Methode BALANCE Kinesiologie® mobilisiert und gestärkt, Stressbelastung reduziert sowie die Leistungsfähigkeit bzw. Produktivität erhöht.

03. Das Resilienzradar im Coaching

MMag. Wutscher Dominik

Mit der Methode Resilienzradar erstellen Sie ihr persönliches Resilienzprofil im Coaching. Sie identifizieren
Ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber Belastungen wie zB. Stress, Termin- und Leistungsdruck etc.

Insgesamt reflektieren Sie mittels 10 Faktoren, wie stark ihre persönliche Resilienz ausgeprägt ist. Im Coaching finden Sie gemeinsam mit dem Resilienzcoach Ansatzpunkte, welche Bereiche Sie gezielt trainieren können. Für jeden Resilienzfaktor hat der Coach einen Pool an Übungen, die individuell auf Ihren Bedarf angepasst werden können.

04. Arbeitsfähigkeit der MitarbeiterInnen erheben und verbessern

Mag.a Schenner-Klivinyi

Im Showroom stellte Frau Mag.a Schenner-Klivinyi, SINWIN „Arbeitsbewältigungscoaching“ vor. Beim Arbeitsbewältigungscoaching wird die Arbeitsfähigkeit der MitarbeiterInnen erhoben und verbessert, wodurch höhere Leistungsfähigkeit, höhere Motivation und langfristige MitarbeiterInnenbindung möglich ist.

In der Praxis handelt es sich um ein einstündiges vertrauliches Einzelcoaching, mit einem ausgebildeten Arbeitsbewältigungs-Coach, bei dem vorab mit einem kurzen Fragebogen (ABI) der derzeitige Stand der Arbeitsfähigkeit gemessen wird. Im Anschluss werden im Coaching die Themenbereiche des „Hauses der Arbeitsfähigkeit“ analysiert und Entwicklungsschritte zur Verbesserung der Arbeitsfähigkeit erarbeitet.

Das Arbeitsbewältigungscoaching kann als Einzelmaßnahme für belastete MitarbeiterInnen, oder auch im Rahmen eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements oder Betrieblichen Eingliederungsmanagement zur Verbesserung der Arbeitsfähigkeit angeboten werden.

05. Die RITHOS-Plane als Instrument zur Planung

Mag. Gertraud Hausegger-Grill

Diese Methode beruht auf dem Riemann-Thomann-Kreuz und dient dazu, die Grundthematiken Nähe und Distanz (Abgegrenztheit) bzw. Dauer und Wechsel (Berechenbarkeit) zu visualisieren. Jeder Mensch hat diesbezüglich eine Position, die für ihn am besten passt, an der er sich am sichersten fühlt – kann er diesen Platz in einer Gruppe einnehmen, so ist er dort am resistentesten gegen Stress, seine Handlungsfähigkeit ist am größten.

Die RITHOS-Plane kann bei vielen Themen eingesetzt werden, u.a. um Prozesse, Strukturen, Konflikte, Kompetenzen, Synergien oder den Umgang miteinander darzustellen, zu analysieren und neue Perspektiven zu gewinnen.

Neben den im Team Agierenden können mit dieser Methode auch Beziehungen zu und Einflüsse von Umfeldgruppen (wie z.B. Kunden, Kooperationspartner, Mitbewerber etc.) betrachtet werden.

Als Beispiel im Showroom wurde die RITHOS-Plane anhand einer Nachfolgeplanung in einem mittelständischen Unternehmen präsentiert und diskutiert. Fazit der Showroom-BesucherInnen: eine einfache, schnell anwendbare und übersichtliche Methode der Visualisierung von Zusammenhängen und Kompetenzverteilungen in Teams.